Hallux Valgus operative Therapie

Unter spezialisierten Fusschirurgen haben sich in den letzten Jahren in der Halluxchirurgie
ein gutes halbes Dutzend Operationen durchgesetzt und auch in Langzeitstudien bewährt.

Nicht jeder Hallux kann mit einer Technik gleich erfolgreich behandelt werden.
Erst die Erfahrung lehrt den Fußchirurgen, welche Technik für welchen Fall angewandt werden soll. Der Ort der Deformität aber auch das Ausmaß der Hallux-Fehlstellung sind dabei Entscheidungskriterien.

Wir verwenden nachfolgende Operationen zur Behandlung des Hallux valgus am häufigsten.

  • Akin-Osteotomie
  • Chevron-Osteotomie
  • Additive oder subtraktive Basis-Osteotomie

Akin Osteotomie
Knöcherne Korrektur des Großzehengrundgliedes bei Zehenfehlform. Dabei wird ein medial basiger Keil aus dem Grundglied entnommen und die Osteotomie mit einer Schraube fixiert. Diese kann zumeist belassen werden.

Chevron Osteotomie
Distale, V-förmige Osteotomie des Metatarsale 1 Köpfchens und Verschiebung nach lateral. Meist ist wegen der guten Stabilität keine Fixation erforderlich. In Zweifelsfällen erfolgt eine Bohrdrahtfixation, die zumeist belassen werden kann.

Additive oder subtraktive Basisosteotomie 
Ist eine größere Korrektur erforderlich muß weiter proximal korrigiert werden. Hierbei wird entweder ein medial basiger Keil eingebracht oder ein lateral basiger entfernt. Eine Fixation ist aufgrund der größeren Hebelkräfte immer erforderlich. Auch hier wird darauf geachtet, dass das Implantat so gewählt bzw. eingebracht wird um eine Metallentfernung möglicht zu vermeiden.

« Zurück